Menu
Blogbeiträge / Radreisen

Radfahren in NYC – Teil 3: where to go

English version at the bottom of this page

Radfahren in NYC ist also nicht immer die reine Wonne, aber eben auch nicht undenkbar. Es hat sich viel getan in Sachen Infrastruktur und Fahrradkultur. Und natürlich kann man mit dem Bike viele Ecken hervorragend erkunden. Nach der Zuschrift einer Leserin, bin ich zunächst auf die Basics eingegangen und dann auf die Frage: woher nehme ich das richtige Rad. Nun also Teil drei dieser Mini-Serie: wohin mit dem Rad in NYC?

Eastriver Richtung Verrazzano Bridge – breite Wege für ungestörte Radtouren

Ab ans Wasser

Was hervorragend zu gelingen scheint, ist der Auf- und Ausbau der Radinfrastruktur nahe am Wasser. Das mag damit zusammen hängen, dass hier viele ehemalige Hafenanlagen und Piers brach lagen bzw. noch liegen. Und in Verbindung, mit dem Versuch diese am Wasser gelegenen Bereiche in ruhige, grüne Rückzugsräume zu verwandeln entstehen Plätze, die man unbedingt aufsuchen sollte. Ein Paradebeispiel dafür ist Domino Park, unmittelbar an der Williamsburg Bridge in Brooklyn. Die Anlage am Fuße der alten, namensgebenden Zuckerfabrik lockt durch die Lage und die freundliche Gestaltung. Bis vor einigen Jahren war Williamsburg und insbesondere diese Ecke noch wenig ansehnlich und regelrecht gefährlich. Das hat sich jetzt gravierend geändert und mit dem Rad ist dies eine der angesagtesten Ecken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eastriver rauf und runter

Weiter nördlich wird´s dann bald vom Stil her industrieller. Queens am Eastriver kann man sich ganz sparen und auch z.B. Roosevelt Island – also mit dem Rad. Ähnlich magnetisch ist hingegen die Ecke zwischen Manhattan- und Brooklynbridge. Der so genante Brooklyn Bridge Park zieht sich von Dumbo bis runter nach Brooklyn Hights. Hier lässt´s sich ebenfalls besonders gut und abwechslungsreich per Rad flanieren. Im Szeneviertel Redhook wird´s ein bisschen rumpeliger vom Straßenzustand und Verkehrsführung. Dann ist man auch nicht mehr direkt am Wasser, bis man ungefähr das Liberty Warehouse erreicht. Unbedingt sehenswert die Ecke und weiter Richtung IKEA ist man dann auf neu angelegten (historischen Hafen-) Wegen fast für sich. Für Williamsburg, Brooklyn Hights, Red Hook und die „In-Viertel“ dazwischen gilt: ein Abstecher lohnt sich immer. Ist dann aber nicht ganz so ungestört vom Autoverkehr – geht aber.
Weiter südlich folgt eine kleine „Durststrecke“ – auf deren Weg aber Industry City liegt- sehr sehenswert. Erst ab Owl´s Head Park erreicht man wieder eine tolle Strecke direkt am Wasser bis runter Verrazanos Narrows Bridge und auch weiter.

Piers und Parks am Hudson River – sehr entspanntes Radeln über mehrere Kilometer

Am Hudson geht´s auch

Für den Hudson River, gilt das Ganze entsprechend. Mit der Einschränkung, dass der südliche Teil Manhattans deutlich stärker von Fußgängern frequentiert wird. Angefangen an der Südspitze, im Battrey Park und weiter Richtung One World Trade Center, ist manchmal an Radfahren nicht zu denken. Insgesamt aber eine sehr schöne Strecke, breit und ohne Autoverkehr (natürlich). Parks und Pieranlagen mit Rasen- und Sportflächen sowie Gastronomie wechseln sich ab. Weiter nördlich gibt es sogar regelrechte Schnellwege für den Radverkehr. Dann ist man aber schon auf Höhe des Central Parks, am Riverside Park.
Wer in Manhattan allerdings Abstecher in die Stadt wagt, findet sich hier mitten im Großstadtgetümmel wieder. Auch hier gibt es ansprechende Radwege. Aber die Benutzung ist doch eher gewöhnungsbedürftig und wenig entspannend. Selbst manche New Yorker Radler meiden das Pflaster. Mein Tipp hier: Fahrrad stehen lassen und Downtown, Meatpack oder Hell´s Kitchen zu Fuß erkunden. Besonders sehenswert: die Highline (aber eben auch nichts per Rad).

Prospect und Central Park

In Brooklyn reden alle immer nur vom Prospect Park, wenn es ums Radfahren geht. Und tatsächlich ist die Parklandschaft im Herzen der ehemals eigenständigen Stadt ein echtes Radfahrer-Eldorado. Hier gilt Einbahnstraßenregelung und die breite Fahrspur ist für Jogger, Fußgänger, Unterhaltungsfahrzeuge (Autos dürfen hier sonst nicht rein) so wie schnelle und langsame Radler aufgeteilt. Gegen den Uhrzeigersinn geht es also in die Runde, inklusive leichter Steigungen. Sehr schöne, abwechslungsreiche Strecke und man kommt auch gut und sicher aus der Umgebung dort hin.
In Manhattan gibt es natürlich den Central Park, Beliebt bei Ausflüglern und Joggern. Und auch für Radfahrer frei gegeben (mit Höchstgeschwindigleit). Eine Tour durch den Central Park by Bike scheint so etwas wie ein touristischer Klassiker. Fahrradverleiher gibt es an den Haupteingängen. Habe ich selbst nicht ausprobiert, weil sorry: Radfahren mit dem Leihrad im Park ist ein bisschen wie Essen aus der Dose. Nichts für Ungut: kann man natürlich machen – die Umgebung hier drumherum, ist aber alles andere als fahrradfreundlich (siehe oben).

Dann doch lieber nach Brooklyn 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier gibt´s übrigens den „heimlichen Teil IV zu Governors Island

English version:

Cycling in NYC is not always pure bliss, but not unthinkable. A lot has happened in terms of infrastructure and cycling culture. And of course you can excellently explore many corners by bike. After a reader’s letter, I first went into the basics and then to the question: where do I get the right bike? So now part three of this mini-series: where to take the bike in NYC?

To the waters

What seems to be a great success is the development and expansion of the cycling infrastructure close to the water. This may be related to the fact that many former port facilities and piers lay fallow. And in connection with the attempt to turn these waterfront areas into quiet, green retreats, places are created that you should definitely visit. A prime example of this is Domino Park, just off the Williamsburg Bridge in Brooklyn. The plant at the foot of the old, eponymous sugar factory attracts by the location and the friendly design. Until a few years ago Williamsburg and especially this corner was still not very handsome and downright dangerous. This has now changed dramatically and with the bike this is one of the hottest corners.

Eastriver up and down

Further north, it will soon become more industrial in style.  The corner between Manhattan and Brooklyn bridges is similarly magnetic. The so-called Brooklyn Bridge Park runs from Dumbo down to Brooklyn Hights. Here you can also go for a great stroll through the city. In the trendy district of Redhook it gets a little bit lumbering from road conditions and traffic routing. Then you are no longer directly by the water, until you reach about the Liberty Warehouse. Absolutely worth seeing the corner and further direction IKEA is then on newly created (historic harbor) trails almost for yourself. For Williamsburg, Brooklyn Hights, Red Hook and the „in-quarters“ in between: a side trip is always worthwhile. But then not quite as undisturbed by car traffic – but it works.
Further south it´s not so easy to find attractive routes – on the way but Industry City lies – very worth seeing. Only from Owl’s Head Park you reach again a great route right on the water down to Verrazanos Narrows Bridge and on.

Hudson also

For the Hudson River, the whole thing is true. With the restriction that the southern part of Manhattan is much more frequented by pedestrians. Starting at the southern tip, at Battrey Park and continuing towards the One World Trade Center, cycling is sometimes impossible – then you got to walk your bike. Overall, but a very nice route, wide and no traffic (of course). Parks and pier facilities with lawns and sports fields and gastronomy alternate. Farther north, there are even regular highways for cycling. But then you are already at the height of Central Park, at Riverside Park.
Anyone venturing into the city in Manhattan, however, can be found here right in the middle of the big city turmoil. Again, there are attractive bike paths. But the ride is rather getting used to and little relaxing. Even some New York cyclists avoid the pavement. My tip here: leave your bike and explore Downtown, Meatpack or Hell’s Kitchen on foot. Especially worth seeing: the Highline (but also not by bike).

Prospect and Central Park

In Brooklyn, everyone always talks about Prospect Park when it comes to cycling. And indeed, the parkland in the heart of the formerly independent city is a true cyclist Eldorado. Here one-way street regulation applies and the broad lane is divided for joggers, pedestrians, maintenance vehicles (cars may not otherwise be here) as well as fast and slow cyclists. Counterclockwise so it goes into the round, including slight gradients. Very beautiful, varied route and it is also good and safe to reach from surrounding area.
In Manhattan, of course, there is the Central Park, popular with excursionists and joggers. And also for cyclists released (with maximum speed). A tour of Central Park by bike seems like a tourist classic. Bike lenders are available at the main entrances. I did not try it myself, because sorry: cycling with the rental bike in the park is a bit like eating out of the can. But give it a try: you can of course do – the environment around it, but is anything but bike-friendly (see above).

Then rather to Brooklyn ?

Not far away from there: part IV – Governors Island