Comments (12)

  • Dierk 7. Februar 2018 at 7:59

    Moin aus Hamburg,
    wie sieht denn die Nachrüstung für Bilberry aus, um auch auf deutschen Straßen fahren zu dürfen?

  • franky 7. Februar 2018 at 10:14

    Hallo Dierk, da bin ich nur teilweise im Film. Im Wesentlichen geht aus meiner Sicht um Kleinigkeiten – Reflektoren und Licht. Die fehlen teilweise bzw. sind nicht zulässig (ausreichend) – gerade die Heckbeleuchtung in der Sattelstütze. Die könnte ja z.B. auch durch Gegenstände auf dem Gepäckträger verdeckt werden und ist nicht auf der DIN-konformen Höhe. Und das „Tunen“ des Bikes über die App, also die Möglichkeit mit mehr als 250 Watt und jenseits der 25 km/h Unterstützung aus dem E-Motor zu bekommen, darf hierzulande auch nicht zum Einsatz kommen. Im Zweifel würde Dir ein echter Experte zu dieser Frage ne ganze Reihe von Punkten aufzählen können….LG Frank

  • Thomas 7. Februar 2018 at 10:42

    Hallo aus Frankfurt,

    Ich bin seit Januar stolzer Besitzer der Bilbrry Schwester (roter Daamenramen) Seit einiger Zeit fahre ich lieber Räder mit Damenramen, da der Einstieg bequemer ist und ich nicht mehr auf große Leitung scharf bin. Bequem Radfahren und ab und zu wenn es die Topographie erfordert ein wenig E-Motor Unterstützung. Mit dem Bilberry hasbe nich ngenau das richtige Rad erworben. Es fährt sich nämlich auch ohne Antrieb leicht und bequem. Da ich auch viel mit der Bahn unterwegs bin, kommt mir das rel. Leichte Gewicht auch zugute, es ist nicht schwerer als mein bisheriges MTB
    Das war mir wichtig, das ich das Rad noch gut in den Zug bekommen und Treppentragen kann. Natürlich gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten z. B besserer Accu(soll ja kommen), noch etwas tieferer Einstig und die Motorsteuerung am Lenker ohne ein Smartphone nutzen zu müssen.
    Jedoch bin ich mit dem Bilberry super zufrieden.

    Wenn Interesse besteht kann ich auch ein Foto schicken

    Mit Bykergrüßen

    Thomas

  • franky 7. Februar 2018 at 14:03

    Hi Thomas, sehr schön Dein Bericht von Deinem Bilberry. Geht mir ganz genau so: mir ist wichtig ein ganz „normales“ Rad zu haben, mit normalen Gewicht, dass ich auch leicht und bequem ohne Unterstützung fahren kann. Mir fehlt auch irgendwie ein Display – obwohl ich ja das Handy ständig in der Tasche habe. Aber mit der Bluetoothübertragung ist das auch manchmal hakelig und zum Umstellen muss man ggf. ein Stück freihändig fahren, bei diesem Wetter Handschuhe ausziehen usw. Auf der anderen Seite mag ich es, dass das Bilberry ebenso wie das Hawk so schön unaufdringlich, „aufgeräumt“ und minimalistisch sind. LG Frank

  • Bert Morsbach 9. Februar 2018 at 2:11

    Hi there,

    I had already ordered a bike earlier but you were not ready at the time.
    Maybe we get together on these conditions:

    A Bilberry (Lady-style, for the same reasons as Thomas, see above, had mentioned). And an 8-speed transmission.
    When is your successor model coming out?

    Kind regards
    Bert Morsbach

  • franky 9. Februar 2018 at 18:48

    Hallo Bert, macht vielleicht den Eindruck – aber dies ist keine Ampler Seite, sondern en privater Blog. LG Frank

  • Dierk 10. Februar 2018 at 11:09

    Danke Franky,
    dann werde ich mal schnell für das Rad meiner Frau nachrüsten. Der Look beider Bilberry Modelle ist im Vergleich zur Konkurrenz wirklich unschlagbar. Irritierend sind die kleinen Löcher im Rahmen sowie die recht dürftige Farbauswahl (beim Geero hat man immerhin 2 Farben zur Wahl).

  • franky 10. Februar 2018 at 15:40

    @ Dierk: Kleine Löcher?

  • Michael Stoß 18. Februar 2018 at 18:11

    Genau mein Eindruck – ich steh allerdings auf Versicherungsvertreter (… äh… nur im Rahmen dieser Geschichte). Rockstars haben halt wenig Chancen im Beziehungsalltag.

  • franky 20. Februar 2018 at 17:29

    Bei uns gestaltet sich der „Beziehungsalltag“ ganz angenehm 😀

  • Manuela 3. März 2018 at 9:48

    Hallo Frany,
    vielen Dank für Deinen Vergleich. Ich hoffe, er lässt sich so auch auf die neuen Räder übertragen. Dann würde ich mich auch eher für den Versicherungsvertreter entscheiden. Der haben mein Mann und ich auf einer Messer probegefahren und unter die Lupe genommen. Selbst er, der meine Elektrifizierung belächelt, ist sehr überzeugt.

    Ich habe noch ein paar Fragen:
    In der Halle hatten wir keinen Tacho und die Stecke war sehr beschränkt.
    Wie gut lassen sich die Räder im 250 Wattbetrieb über die Abregelgeschwindigkeit hinaus fahren.
    Von meinem motorlosen Rohloffrad bin ich gewöhnt, dass ich es locker bei 30 halten kann. Das geht mit meinem Riese-Müller Elektrorad nicht. Zu Wirkungsgrad wegen der Extrakilos und vermutlich auch durch den Motor und die Nuvinci.
    Daher hoffe ich beim Ampler Rad auf die gute Kombi von beidem: Schöner Wirkungsgrad ohne viele Extrakilos und Unterstützung, wenn mans braucht (beim Anfahren, bergauf oder bei Gegenwind)
    Wann genau ist die Unterstützung ganz weg? Die meisten Räder regeln ja erst endgültig bei 27,5 km/h ab.

    Vielen Dank,
    Manu

  • franky 5. März 2018 at 22:28

    Hallo Manuela,

    das Ampler regelt im Grunde da ab, wo Du es einstellst. Wenn Du in der App die 25 km/h wählst, sind es auch genau die. Die Toleranz, die andere Hersteller vom Werk aus einstellen, liegt hier somit in Deiner Eigenverantwortung.

    Nach meinem Gefühl fährt sich das Hawk auch ohne Unterstützung wie ein normales Bike, das Bilberry ist etwas „schwerfälliger“ (aber das ist eine persönlich gefühlte Nuance). Deine Hoffnung auf eine gute Kombi ist daher nicht unbegründet.

    Und: lächelnde Männer sind doch was schönes, oder? Irgendwer muss ja den ersten (richtigen) Schritt gehen. E-Bikes mausern sich m.E. wirklich zu einer echten Alternative im Alltagsverkehr. Insbesondere um weitere Strecke auch ohne große Mühen zurück zu legen…

    LG
    Frank

Leave a Comment

Copyrights © 2016 All Rights Reserved.